Osteopathie

Osteopathie am Hund

Während die Osteopathie beim Menschen auf eine über 100jährige Vergangenheit zurückblickt, kam sie bei Tieren erstmalig in den 70er Jahren zur Anwendung. Dabei konzentrierte man sich zunächst auf das Pferd; aber auch im Kleintierbereich kommt die Osteopathie mittlerweile immer häufiger zur Anwendung. Die Mechanismen, die bei der Entstehung von Bewegungsstörungen eine Rolle spielen, sowie die Möglichkeiten, diese durch eine osteopathische Behandlung zu lindern, sind auch beim Hund dieselben, wie bei Mensch und Pferd.Funktionelle Zusammenhänge werden bei der Osteopathie erkannt und behandelt, z.B. kann eine Blockierung im unteren Bereich der Wirbelsäule Darmprobleme verursachen und Blockierungen an der Halswirbelsäule verursachen oft Atemprobleme.
Der Körper ist wie ein Uhrwerk, bei dem ein Zahnrad vom anderen abhängig ist. Funktioniert ein Zahnrad nicht korrekt, so leidet das Ganze darunter. Genaue Kenntnisse der Zusammenhänge zwischen Ursache und Symptom machen es möglich die richtige Blockade zu erkennen und aufzulösen. Die Beweglichkeit des Tieres wird wiederhergestellt und die Selbstheilungskräfte des Körpers angeregt.

Einsatzgebiete

  • plötzlich auftretende Verhaltensauffälligkeiten wie z. B. Angst vor dem Allein bleiben, Angst vor bestimmten Situationen, Aggressionen z. b. beim angefasst werden, Apathie, Bewegungsunwille, übersteigerte Aktivität, Hund kommt nicht zur Ruhe etc. pp.
  • Rückensteifheit und -schmerzen
  • Bewegungsunlust
  • Probleme beim Treppensteigen oder beim Sprung ins Auto
  • Bewegungsveränderungen wie z.B. Passgang oder Zehenschleifen
  • Behandlung von Vermeidungshaltungen und Folgebeschwerden nach Operationen oder Lahmheiten
  • unklare Lahmheiten (nach tiermedizinischer Abklärung!)
  • neurologische Störungen
  • Unterstützend bei Problemen wie Harnträufeln, Analbeutelentzündungen, Ohrentzündungen und Leckekzemen (auch die Blutgefäße und Nerven, welche diese Organe versorgen, kommen von der Wirbelsäule und verlaufen eingebettet in Bindegewebe zwischen Knochen und Muskeln - dadurch kann es bei Wirbelsäulenproblemen und Fehlspannungen der entsprechenden Muskeln und Faszien auch zu Problemen der inneren Organe kommen)
  • Schlucken in der Nacht, ständige Durchfälle oder Erbrechen


Auch organische Beschwerden können osteopathisch behandelt werden, dies auch in Zusammenarbeit mit dem Tierarzt. Dazu berate ich Sie gerne wenn Sie mich kontaktieren.

Preise

1. Behandlung

eingehende Anamnese - Dauer: 45 - 60 Min.

70 €

Folgebehandlung

Dauer 45 - 60 Min.

60 €

Kontakt Frau Adolf

Hundeosteopathie Adolf

Landwehr 28, 31188 Holle

0175-2886434

nicoleadolf@individuelle-faelle.de

Terminbuchung online?