Kräuter, Pilze & Pillen

Eine ganzheitliche Betrachtungsweise? Warum nicht?

Als Hundetrainerin fällt es mir leicht zu beurteilen, ob ein Hund physisch und psychisch im Gleichgewicht ist.
Ist er es nicht, merken Sie als Hundehalter/in dies vielleicht zuerst, weil Ihr Hund unausgeglichen wirkt. Möglicherweise fährt er schneller aus der Haut, wegen Dingen, die ihn früher nicht interessiert haben. Vielleicht ängstigen ihn aber auch auf einmal Dinge, die ihm noch nie Angst gemacht haben. Einige Hunde wirken in ganz normalen Situationen irgendwie beunruhigter, besorgter.

Und ja natürlich, oft haben diese Dinge etwas mit Ihnen und Ihrem Hund zu tun. Also mit dem Mensch-Halter-System. Dieses können wir in einem ganz normalen Training wieder in ruhige Bahnen lenken.

Aber manchmal kommt man im Training einfach nicht weiter, obwohl alle Beteiligten ihr Bestes geben und es nach allem dafürhalten auch funktionieren müsste.

Nicht selten haben Sie bis dahin schon andere Dinge festgestellt. Meistens körperliche Symptome, wie z. B.:
* plötzlich auftretende allergische Reaktionen, meistens im Bereich der Haut oder der Atemwege
* ständig wiederkehrende Durchfälle, morgendliches Schlucken, ständiges Gras fressen, Blähungen oder Aufstoßen
* juckende, nässende Hautstellen, die einfach nicht weggehen wollen
* tumoröse Veränderungen, manchmal Gutartige, manchmal leider auch bösartige
* Anfälligkeit für Infektionen durch Viren und Bakterien...

...um nur einige wenige zu nennen.

Oft treten körperliche Veränderungen zwar früher auf, aber nicht dauerhaft, weswegen Sie uns bei unseren Hunden, die viel aushalten können, bevor sie anzeigen, dass es ihnen nicht gut geht, nicht gleich ins Gewicht fallen.
Wir bemerken zuerst die Veränderungen im Verhalten und meistens später erst die Körperlichen, wenn sie dauerhaft oder ständig wiederkehrend aufkommen.

Spätestens dann, sollen wir eine ganzheitliche Betrachtungsweise ins Auge fassen, denn dann wird langsam klar, dass ein gesunder Geist nur in einem gesunden Körper wohnen kann.

Sie kommen nicht aus dem Umkreis Hildesheim?

Das macht gar nichts. Ich behandle seit 3 Jahren auch Hunde, aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz und das erfolgreich.
Sie bekommen, wie jeder Kunde von mir einen Fragebogen, den Sie ausfüllen. Bleiben trotz dieses Fragebogens Fragen offen, melde ich mich bei Ihnen. Wir können uns per Zoom oder WhatsApp treffen. Vielleicht benötige ich ein kurzes Video von Ihrem Hund oder z. b. den "kranken" Hautstellen, der Zunge o. ä.
Wenn nicht, bekommen Sie eine Ananmese mit den Mitteln, die am besten zu Ihrem Hund passen, unabhängig davon, ob es Kräuter, Pilze, Schüssler Salze oder Homöopathie oder eine Kombination aus Allem ist.

Was kann ich für Sie und Ihren Hund tun?

Ich selbst arbeite im tierheilprakischen Bereich mit vier, sich ergänzenden, Therapieformen.

Zum einen mit der Phytotherapie. Die Phytotherapie ist die Pflanzenheilkunde; die Lehre der Verwendung von Heilpflanzen als Phytotherapeutika. Z. B. Kräuter.
Zusätzlich bin ich ein echter Fan der Mykotherapie. Also dem Einsatz von sogenannten Heilpilzen. Diese beiden Therapieformen mag ich besonders, weil es hier anerkannte wissenschaftliche Studien gibt, die die Wirksamkeit belegen.
Die dritte, etwas umstrittene Therapieform ist die Homöopathie. Die Homöopathie ist eine alternative Behandlungsmethode. Die Mittel kommen aus der Pflanzen-, Tier-, Mineralwelt und vielem mehr, werden potenziert und nach dem Ähnlichkeitsprinzip angewendet. Meine Erfahrung mit der Homöopathie beim Tier sind hauptsächlich positiv. Niemals negativ, nur manchmal ohne Wirkung. Durch die sanfte Methode kann man aber nichts "kaputt" machen und somit ist es oft eine sinnvolle Ergänzung.
Die vierte Therapieform sind die Schüssler Salze. Schüssler Salze sind alternativmedizinische Präparate von Mineralsalzen in homöopathischer Dosierung.

Nach Auswertung teile ich Ihnen mit, was am Besten zu den Beschwerden Ihres Hundes passt: Kräuter, Pilze, Homöopathie, Schüssler Salze oder eine Kombination und woher Sie alles beziehen können (viele dieser Dinge sind apothekenpflichtig). Natürlich erhalten Sie auch alle wichtigen Infos über die richtige Anwendung.

Zusätzlich erfolgen aktuell Fortbildungen im Bereich der traditionellen chinesischen Medizin und der Spagyrik, in der es um das Trennen und Wiedervereinigen von Wirkstoffen und der Anwendung dieser geht. Die Spagyrik ist schwer zu erklären und es wird einige Zeit dauern, bis ich mich auf diesem Feld sicher bewegen kann.

Bei welchen Beschwerden, kann ich Ihrem Hund helfen?

Eigentlich gibt es keinen Bereich, in dem ich Ihnen und Ihrem Hund nicht helfen kann. Sowohl therapieunterstützend, als auch als einziger Therapieansatz ist Hilfe möglich. Ich finde es oft sinnvoll, eine tierärztlich verordnete Therapie zu ergänzen. Aber in vielen Fällen reicht auch der Tierheilpraktische Bereich allein.

ANWENDUNGSBEREICHE:
* Abszess, Furunkel, Karbunkel
* Allergien
* Altersschwäche
* Probleme mit den Analdrüsen
* Angstzustände
* Appetitlosigkeit
* Arthritis/ Arthrose
* Atopische Dermatitis
* Autoimmunerkrankungen/-reaktionen
* Babesiose
* Bauchschmerzen/ -krämpfe
* Bänderriss
* Bindehautentzündung
* Blähungen
* Blasenentzündung
* Blasensteine
* Probleme mit dem Blutdruck
* Borreliose
* Bronchitis
* Zwingerhusten
* unterstütztend zur Chemo-/oder Strahlentherapie
* Probleme mit dem Cholesterin
* COPD
* Cushing-Syndrom
* Darmentzündungen (akut und chronisch -> IBD)
* Diabetes mellitus
*Dickdarmentzündung
* Durchfall
* Durchblutungsstörungen
* Entgiftung
* Enteropathie
* idiopatahische Epilepsie
* Ekzeme
* Erbrechen
* Erschöpfungszustände
* Fellprobleme (ausfallend, brüchig, kahle Stellen)
* Fettleber
* Flohbefall
* Gastritis
* Gingivitis
* Gleichgewichtsstörungen
* Hämorrhoiden
* Harnwegsinfektion
* Hautentzündungen
* Hepatitis
* Herpers
* Herz-Kreislauf-Störungen
* Herzrhythmusstörungen
* Beschwerden der Hündin (Scheidenentzündung, kolikartige Unterleibsschmerzen, zu starke Blutung, Gebärmutterentzündung)
* Beschwerden des Rüden (Prostatavergrößerung, Vorhautentzündung)
* Regulation des Hormonsystems
* Husten
* Schilddrüsenüber/-unterfunktion
* Aufbau des Immunsystems
* Impotenz
* Infektionen (bakterielle/ virale)
* Inkontinenz
* Juckreiz
* Krebserkrankungen aller Art (therapieunterstützend, antimetastasierend, antitumorös uvm.)
* Lebererkrankungen
* Leishmaniose
* Leptospirose
* Lungenentzündungen/-erkrankungen
* Lupus
* Magenulzera
* Mandelentzündung
* Milbenbefall
* Müdigkeit
* Mykosen
* Nagelbettentzündung
* Nasennebenhöhlenentzündung
* Nervenerkrankungen
* Nierenprobleme
* Ödem
* Ohrenentzündung/ Ohrenschmerzen
* Pankreasinsuffizienz
* Pankreatitis
* Papillomatose
* Parasitenabwehr
* Parasitenbefall
* Parvovirose
* Pilze
* Prellung, Verstauchung, Zerrung
* Reizdarm
* Rheuma
* Scheinträchtigkeit
* Schnupfen
* Ekzeme
* Stress
* Toxoplasmose
* Trächtigkeit/ Geburt (Entkrampfung, Milchsekretions anregend, Gesäugeentzündung)
* Verstopfung
* Warzen
* Wunden
* Zahnfleischentzündung
* Zahnreinigung
* Zeckenprophylaxe