Prüfung

Ob Sie eine Prüfung nach Individuelle F(a)elle ablegen möchten oder einfach nur zusätzlichen Input mitnehmen wollen, ohne Prüfung, ist Ihnen überlassen.

Zu den Prüfungen, die man in Deutschland findet, schnell ein paar Worte. Es gibt keine staatliche Ausbildung zum Therapiehundeteam und somit kann es auch keine staatliche Anerkennung geben.

Unsere Erfahrung mit Arbeitgebern, die zukünftig ein Therapiehundeteam beschäftigen wollen ist die, dass eine Ausbildung/ Fortbildung/ Weiterbildung mit einer Prüfung durch unabhängige Personen gerne gesehen ist. Dieses vermittelt Sicherheit.

Wir orientieren uns mit unseren Prüfungen und Inhalten an denen von internationalen Dachverbänden, sind diesen aber nicht angeschlossen.

Wichtige Infos

Sowohl unsere Prüfung zum Schul- und Besucherhund, als auch zum Therapiebegleithund findet in Theorie und Praxis statt.

Meistens prüfen wir an einem Wochenende die Schul- und Besucherhunde. Diese Teams müssen eine Singelchoicetest als theoretische Prüfung absolvieren, machen einen Gruppenstresstest mit und jedes Team muss einen Praxiseinsatz als Prüfungseinsatz planen. Ob wir ein oder zwei Tage brauchen richtet sich nach den Anmeldungen für die Prüfung.

Am darauffolgenden Wochenende werden dann die zukünftigen Therapiebegleithundeteams geprüft. Auch hier gibt es einen Singelchoicetest als theoretische Prüfung, jedes Team absolviert einzeln einen Stresstest und einen Praxiseinsatz als Prüfungseinsatz. Hier ist davon auszugehen, dass wir zwei Tage brauchen.

Es müssen immer alle Teile bestanden werden, um ein Zertifikat zu erhalten.

Sollte ein Teil nicht bestanden werden, kann die Prüfung maximal 1x wiederholt werden zum nächsten Prüfungstermin. Es erfolgt keine Extra-Terminerstellung!

Ihr Zertifikat erhalten Sie sofort nach bestandener Prüfung. Eine Teambeurteilung wird Ihnen innerhalb von 14 Tagen im Anschluss per Post zugesandt.