Welpenkurs

Kurzinfos

In unserem Welpenkurs legen wir spielerisch und individuell den Grundstein für einen ausgeglichenen und friedlichen Hund.

Alter:
nicht älter als 15 Wochen

Nächster Termin:
Samstag, 01.12.2018 um 13.15Uhr

Dauer: 6 Wochen

Kosten: Kurs 100 € // Kurs + 2x Einzeltraining 150 €

Haupttrainer: Tobias Duda & Jennifer Gutmann

INFO

Die ersten Wochen des Hundes sind wegweisend für ein ganzes Leben! Deshalb arbeiten wir in Gruppen von nicht mehr als 8 Hunden und stimmen das Spielverhalten der kleinen "Racker" aufeinander ab. 8 Wochen lang werden wir spielerisch und individuell den Grundstein für einen ausgeglichenen und friedlichen Hund legen.


INHALTE

  • Wie biete ich Schutz
  • Grundlagen des Lernverhaltens
  • Aufbau des Rückrufsignals
  • Aufbau der Leinenführigkeit
  • Duldungs- und Vertrauensübungen
  • Pausesignal
  • Motorik


VORGEHENSWEISE

  • Freispiel und Übungen im Wechsel
  • Hilfreiche Tipps für den Alltag
  • Gezielte Pausen für die Hunde
  • Wöchentliche Email mit den Inhalten der letzten Stunde


ZIEL

Im Vordergrund steht ein gutes Sozialverhalten und der Beziehungsaufbau zwischen Mensch und Hund. Wir erkennen die Tendenzen und rassespezifische Eigenschaften und Vorlieben des Hundes und lenken sie in die vom Menschen gewünschten Bahnen.



"Es ist immer der Mensch, der den Hund nicht versteht.

Nie umgekehrt"

- Stefan Wittlin

Was haben Sie davon, wenn Sie uns auswählen:

1. Wir nehmen uns Zeit für Sie!
Unsere Stunden dauern bewußt 90 Minuten, da wir mindestens 30 Minuten offene Fragerunde für Sie einplanen, damit Sie auch wirklich alle Fragen loswerden können. Aber auch außerhalb des Kurses, haben wir ein offenes Ohr für Sie, wenn es nötig ist.

2. Angeleitetes Spiel der Welpen
"Das machen die unter sich aus!" war gestern. Wir verstehen uns als moderne Hundeschule. Wir erklären Ihnen, wann ein Eingriff nötig ist und wann man Situationen auch mal laufen lassen muss, denn zwei Dinge führen zu Problemen, Hunde die immer alles selbst klären müssen und den Menschen nicht als Regulativ wahrnehmen und Hunde, die das nie dürfen und somit mit Konflikten nicht adäquat umgehen können. Wir sind an Ihrer Seite und coachen Sie, Hundeverhalten selbst möglichst genau zu interpretieren.

3. Möchten wir Ihnen zeigen, wie Sie Ihrem Hund beibringen, Ruhe zu bewahren auch wenns um Sie herum bunt wird.
Die meistens unserer Hunde sind irgendwann mal für irgendeine Arbeit gezüchtet worden. Das tickt noch immer in ihren Genen und arbeiten können sie. RUHE müssen sie lernen und zwar wie jedes Kommando. Das bedarf etwas Zeit und diese Zeit wollen wir Ihren Hunden geben.
Wird es einem Welpen zu viel und scheint er zu überdrehen, bekommt er Auszeiten mit Ihnen zusammen. Sie sollen immer für Sicherheit, Ruhe, Freude und Harmonie stehen.

4. Leinenführigkeit und Abruf!
In unserem Alltag als Hundetrainer geben wir auch Einzelunterricht. Am häufigsten (ca. 60 - 70%) arbeiten wir mit unseren Kunden an der Leinenführigkeit und am Abrufen.
Aus diesem Grund legen wir schon im Welpenkurs den Grundstein, damit Ihr Hund später so viele Freiheiten wie möglich genießen kann. Nach dem Aufbau der Basics, unterstützen wir Sie in weiterführenden Modulen gerne in den Bereichen, die Sie benötigen.

5. Training in kleinen Gruppen
Wir trainieren nur in kleinen Gruppen, damit wir uns Ihnen auch individuell witmen können.


Warum so und nicht anders?


Welpenangebote, sollen weiterführen, was durch den Verkauf des Welpens in seine neue Familie unterbrochen wurde, nämlich das lehrreiche Spiel der Wurfgeschwister untereinander.

Welpenkurse sind anders, als das Spiel und der Umgang mit Wurfgeschwistern. Hier finden wir Individuen, die einander fremd sind, sie sind unterschiedlich weit entwickelt, reagieren auf Reize unterschiedlich, sehen anders aus, verhalten sich anders, man trifft in einem fremden Umfeld aufeinander und oft ist die sichere Basis erst noch im Aufbau. Eine Bindung sollen die Hunde hier nicht untereinander aufbauen, sondern sie soll verstärkt werden und zwar zum Menschen hin. Aber Bindung lebt von der Summe der Erfahrungen und das braucht Zeit. Und die sollen Sie und Ihr neues Familienmitglied bei uns bekommen.

Wir möchten, dass Sie, Ihr Hund und Ihre Partnerschaft und Bindung zueinander im Vordergrund stehen. Mit Hilfe von bindungsvertiefenden Elementen, wie gemeinsames Spiel zwischen Hund und Halter, gemeinsame Bewältigung von Herausforderungen und gezieltes und individuelles Training auf Grundlage von motivierenden Trainingseinheiten, soll dafür gesorgt werden, dass sich Ihr künftiges Miteinander harmonisch und möglichst optimal gestaltet.

BEI UNS STEHEN SIE UND IHR HUND ALS TEAM IM VORDERGRUND



Ein Wort zum Schluss zu WELPENSPIELGRUPPEN...

SPIEL? JA! - Aber nicht um jeden Preis

Welpen sollen miteinander spielen. Es ist aber auch wichtig zu verstehen, dass es für eine gute Entwicklung besser ist, dass das Spiel mit fremden Hunden nicht im Vordergrund stehen sollte, sondern die Orientierung am eigenen Menschen. Spielsituationen und Spielpartner sollten möglichst sorgfältig ausgesucht werden.Denn Spiele, wo mehr als zwei Hunde ggf. sogar miteinander rangeln, rempeln, schubsen und überrennen, führen später in der Folge oft zu aggressiven oder unsicheren Verhaltensweisen. Spiel bietet keine Garantie für Wohlbefinden, sondern muss immer wieder kontrolliert, angeleitet und verfeinert werden. Spielen ist anstrengend! - Also: NATÜRLICH dürfen Ihre Welpen bei uns spielen. Hierbei erklären wir Ihnen genau, woran Sie echtes Spiel erkennen, wann eine Situation zu kippen droht, ob und wie man dann sinnvoll eingreift und warum es wichtig ist, das Hunde Kumpels haben.

Nun eine kleine Anmerkung am Rande, damit wir uns nicht falsch verstehen! Das "aggressivste", was man sich in der Hundewelt anschaffen kann, ist EIN WELPEN!! Ja, Sie haben richtig gelesen. Ein Welpe ist zwar schon in die Schule seiner Mama und seiner Geschwister gegangen, wie man sich aber nun mit anderen Artgenossen auseinander setzt, muss er erst noch lernen. Und dazu gehört, dass man auch mal Konflikte haben darf und diese sehen natürlich auch aggressiv aus und sind durchaus auch so gemeint. Warum auch nicht? Oder haben Sie sich als Kind nie mit wem gestritten? Und ist es nicht besser, wenn man als Kind lernt, wie man so streitet und natürlich auch, wie man sich wieder verträgt?

Also, bei aller Wichtigkeit von netten Spielsequenzen ist es mindestens genauso wichtig, dass junge Hunde sich auch mal aggressiv verhalten dürfen, um daran wachsen zu können.
Sie müssen nicht besorgt sein, wir sind ja immer in der Nähe und sollte es zu bunt werden, greifen wir, wie gute "Erzieher" das tun, natürlich ins Geschehen ein. Wir werden aber sicher nicht jede Rangelei unterbrechen, denn die Konsequenzen in der Zukunft sind weit schlimmer, als das, was unter Welpen so passiert.

Viele Menschen suchen ein WELPENSPIEL!! Eine Gruppe aus verschiedenen jungen Hunden, die toll miteinander toben dürfen. Leider überfordert das die meisten Welpen maßlos und meistens wird hier viel zu spät regulierend eingegriffen. Außerdem lernen die Welpen jetzt schon, dass andere Hunde Aufregung bedeuten, evtl. auch Spaß, je nach Typ und dass es bei Herrchen oder Frauchen, möglicherweise, vergleichsweise langweilig ist.

Darum sind unsere Welpengruppen klein! Vier (max. 6) Welpen nehmen teil, denn wir wollen Ihrem Welpen helfen zu lernen, seine Emotionen zu regulieren und das fällt einem so jungen Hund schwer, bzw. ist fast unmöglich, wenn 8, 9 oder 10 Welpen bunt durcheinander wuseln. Vielleicht wäre da ein Kumpel mit dem Ihr Hund gerne spielen möchte, aber kaum haben sie sich gefunden, werden sie auch schon wieder von einem anderen Welpen unterbrochen - wie frustrierend! Solche Erlebnisse steigern das Erregungsniveau. Irgendwann bekommen fremde Hunde eine andere Bedeutung -> Fremder Hund = ich rege mich tierisch auf! Das bedeutet, dass Sie früher oder später einen schwer bis gar nicht mehr ansprechbaren Hund haben, sobald andere Hunde in der Nähe sind.

Gemeinsam wachsen

Welpen müssen Welpen sein dürfen! Spielen! Lernen! Erfahrungen sammeln! Fehler machen! Freude haben! Grenzen kennenlernen....  Man kann nicht von einem 9 Wochen alten Welpen, der bis vor wenigen Tagen noch nie ein Halsband um hatte, perfekte Leinenführigkeit erwarten. Wir helfen Ihnen gemeinsam mit Ihrem Hund an den Herausforderungen des Alltags zu wachsen und geduldig mit ihm zu bleiben. Wir verfolgen mit Ihnen gemeinsam Ihre Ziele, die Sie mit dem Hund haben.  Sie als Halter dürfen und sollten Emotionen zulassen, in der Lage sein, Ihren Hund zu ermuntern und sich auch mal trauen mit ihrem Welpen "die Sau rauszulassen"- da spricht nichts gegen.